Logo extrabreit

Lexikon

Druckgasflaschen sind farblich zu kennzeichnen, um zBsp. der Feuerwehr im Brandfall das Gefahrenpotential zu signalisieren.

 

 

Die neue Regelung (EN 1089) besteht aus 3 Teilen:

Teil 1: Stempelung

Teil 2: Gefahrzettel

Teil 3: Farbcodierung

 

 

Stempelung

Druckbehälter erhalten bei der Produktion diverse Einprägungen. U.a. werden flgende Daten auf eine Flasche gestempelt:

- Volumen
- Material
- Füll- und Prüfdruck
- Herstellungsdatum
- etc.

 

Gefahrenzettel

Der Gefahrengut-Aufkleber gibt Aufschluss über den Inhalt der Flasche.

Nitrox Sticker

 

Farbcodierung

Die Farbcodierung betrifft nur die Flaschenschulter. Der Mantel (gerader, zylindrischer Teil der Flasche) ist bis auf einige Ausnahmen nicht genormt.

 

Die Industrie hat sich aber auf folgende zusätzliche Farbgebung am Mantel der Flasche geeinigt:

Industriegase = grau oder gleich wie die Flaschenschulter (Aber nicht weiss)

Medizinalgase = weiss

Atemlufflaschen der Feuerwehr = rot oder gelb

 

 

 

Im Tauchsport verwendete Flaschen sollten also zusätzlich zum weissen Mantel folgende Schulterfarben haben:

Sauerstoff = weiss

Druckluft = 50% schwarz & 50% weiss (entweder als Ringe oder als Segmente)

Helium/Sauerstoff =  50% braun & 50% weiss (entweder als Ringe oder als Segmente)

 

 

 

Drucken E-Mail

Weitere Events und Kurse aus unserem Sortiment:
DZ DLD

Dein 1. See-Tauchgang

Bei Deinen ersten Seetauchgängen wirst Du von einem unserer erfahrenen DiveGuide zu spannenden Unterwassertouren mitgenommen. 
weitere Infos zum 1.See-Tauchgang...